Zeugen gesucht

Geldbote von Pizza-Lieferdienst überfallen - Polizei sucht unbekannten "Maler"

+
Nach einem Pfefferspray-Überfall auf den Geldboten eines Pizza-Lieferdienstes fahndeten 14 Streifenwagen erfolglos nach dem Täter.

Ein als Maler verkleideter Unbekannter hat den Geldboten eines Pizza-Lieferdienstes mit Pfefferspray überfallen. Der Täter flüchtete nach heftiger Gegenwehr des Boten jedoch ohne Beute.

Hamburg - Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise zu einem bislang unbekannten Täter, der am Montag in Hamburg-Rahlstedt den Geldboten eines Pizza-Lieferdienstes überfallen hat. Nach dem erfolglosen Pfefferspray-Angriff verlief eine Fahndung mit 14 Streifenwagen zunächst ohne Erfolg, wie nordbuzz.de* berichtet.

Hamburg: Pfefferspray-Angriff auf Geldbote von Pizza-Lieferdienst

Der Geldbote wollte um 12.15 Uhr in Hamburg-Rahlstedt Einnahmen bei der Bank einzahlen. Auf seinem Weg passierte der 45-Jährige nach Polizeiangaben einen Mann, der offenbar wie ein Maler gekleidet war und auch Malerutensilien bei sich führte. Möglicherweise hatte dieser sich dort bereits längere Zeit aufgehalten. Beim Passieren packte der Täter den Geldboten am Arm und sprühte ihm Pfefferspray ins Gesicht.

Pfefferspray-Angriff in Hamburg: Opfer wehrt sich, Täter flüchtet

Dem Opfer gelang es jedoch, sich loszureißen und zu flüchten. Daraufhin floh der Täter ohne Beute in Richtung einer nahegelegenen Kehre in Hamburg-Rahlstedt. Im Rahmen der mit 14 Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndung konnte der Täter nicht angetroffen werden. 

Hamburg: Polizei sucht Zeugen nach Pfefferspray-Attacke

Er wird nach den bisherigen Erkenntnissen wie folgt beschrieben: männlich, etwa 25 bis 30 Jahre alt, circa 1,85 m groß, schlank, Dreitagebart, trug eine dunkle Kapuzenjacke und eine weiße Malerhose, führte Malerutensilien bei sich. Hinweise bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weitere Meldungen

Zu einem Unfall im Regen kam es in Stur bei Bremen, als ein Sprinter und Mercedes frontal zusammenstießen -  es kam zum Drama um Fahrer und Hund.

Ein Gemüse-Lkw ist in einer Baustelle auf der A1 außer Kontrolle geraten - ein Portugiese verunglückte mit seinem Lastwagen.

Ein betrunkener Portugiese wollte einen Lkw überholen - er übersah einen BMW, dann passierte das Unglück.

Großbrand auf Recycling-Hof: Schwarze Rauchwolke zieht Richtung Bremen - auch A28 betroffen.

Ein 84-Jähriger gab in seinem VW Golf plötzlich Gas - mit verheerenden Folgen für eine Sparkasse.

Hagel überrascht Autofahrer: Seat Ibiza stellt sich auf A27 quer - Mini-Fahrer kann nicht mehr bremsen.

Streit eskaliert: Männer verletzen sich mit Axt und Messer schwer - einer hat Granaten-Attrappe dabei.

Ein Unbekannter hat in Hamburg eine blinde Frau angefahren und ist geflüchtet – auch Zeuge entfernte sich vom Unfallort.

A1 bei Bremen: In Zusammenhang mit dem Straßburg-Attentäter haben Spezialeinsatzkräfte ein Französisches Fahrzeug gestürmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare