Versuchter Raub in Hamburg

Mann schreit in Aufzug laut um Hilfe - im Fahrstuhl passiert Schreckliches

+
Horror im Aufzug! In einem Fahrstuhl in Hamburg wurde ein Bewohner von einem Mann brutal attackiert (Symbolbild)

Aus einem Aufzug in Hamburg ertönen laute Hilfe-Schreie. Darin spielen sich schreckliche Szenen ab. Der Bewohner wird im Fahrstuhl brutal attackiert.

  • Zu schrecklichen Szenen kam es in Hamburg in einem Aufzug
  • Ein Mann sorgte im Fahrstuhl für den reinsten Albtraum
  • Ein 87-jähriger Bewohner wird im Haus in Hamburg brutal attackiert

Hamburg - Solche Szenen kennt man meist nur aus Horror-Filmen: In einem Aufzug musste ein 87-jähriger Bewohner durch die Hölle, als ein bislang unbekannter Mann in den Fahrstuhl stieg. Das berichtet nordbuzz.de*.

Der Rentner stieg nach Angaben der Polizei Hamburg am Donnerstag gegen 10.25 Uhr in den Aufzug. Der 87 Jahre alte Mann kehrte gerade in sein Wohnhaus zurück und wollte mit dem Fahrstuhl zu seiner Wohnung fahren. Doch er war nicht alleine: Mit dem Rentner stieg auch ein Mann ein, dessen Identität der Polizei Hamburg bisher nicht bekannt ist. Dann kam  es zu den fürchterlichen Szenen im Aufzug!

Zu einem anderen brutalen Angriff kam es, als ein Mann seinem Nachbarn in Hamburg die Augen in den Schädel drückte, wie nordbuzz.de berichtet. In Hamburg kam es auch zu einem Mordversuch, als ein Mann ein Pärchen mit einer Waffe bedroht hatte und dann abdrückte. Das berichtet nordbuzz.de. 

Hamburg: Mann tritt und schlägt in Fahrstuhl auf 87-jährigen Rentner ein

Der unbekannte Mann riss den 87-Jährigen im Fahrstuhl zu Boden, dann wurde es richtig brutal! Der Mann trat und schlug immer wieder auf den Rentner ein. Das 87-jährige hilflose Opfer rief lautstark um Hilfe. Plötzlich ließ der Mann von seinem Opfer los, verließ den Aufzug und ergriff die Flucht, wie die Polizei Hamburg mitteilt.

Zum möglichen Raub, den der brutale Mann wohl geplant hatte, kam es nicht mehr. Der 87-jährige Mann wurde bei der brutalen Attacke glücklicherweise nicht verletzt.

In Hamburg endete ein anderer Angriff auf eine Frau und ihr Kind im Todesdrama. Zu einem Albtraum kam es auch, als eine Familie ihr neugeborenes Baby in einem Taxi in Hamburg vergessen hatte. Beides berichtet nordbuzz.de.

Hamburg: Fahndung der Polizei nach brutalem Täter aus Aufzug bleibt ohne Erfolg

Die Polizei Hamburg leitete sofort Fahndungsmaßnahmen ein, konnte den Täter aber nicht ausfindig machen. Deshalb bitten die Beamten nun um Hilfe aus der Bevölkerung

Die Polizei Hamburg bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Zu einem anderen schlimmen Vorfall kam es, als in Hamburg ein Mann beim Pinkeln ein Drama erlebte, wie nordbuzz.de berichtet.

Hamburg: Brutale Attacke auf Mann in Aufzug - Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung

Der gesuchte Täter wird von der Polizei Hamburg in der Täterbeschreibung folgendermaßen beschrieben:

  • männlich
  • südländisches Erscheinungsbild
  • 25 bis 35 Jahre alt
  • etwa 165 cm groß
  • schwarze Haare
  • leichter Vollbart
  • Sonnenbrille
  • schwarze Jogginghose
  • blaues Basecap
  • sprach Deutsch mit Akzent

Die Ermittlungen der Polizei Hamburg werden an der Fachdienststelle für Raubdelikte (LKA 114) geführt. Hinweise sollen Zeugen unter der Telefonnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede andere Polizeidienststelle richten.

Bei einem Beziehungs-Streit in Hamburg tötete eine Frau ihren Freund mit einem Messer, wie nordbuzz.de berichtet. Ein anderer schrecklicher Vorfall ereignete sich, als ein Vater an einem Haus in Hamburg über den Balkon zu seinem Baby klettern wollte und in die Tiefe stürzte, wie nordbuzz.de berichtet.

Schlimmer als dem Mann im Aufzug erging es einer anderen Bewohnerin. Der Frau wurde in Hamburg von einem Nachbarn die Kehle aufgeschlitzt. Das berichtet nordbuzz.de. Zu schrecklichen Szenen kam es auch bei einem Überfall auf eine Kassiererin im Netto in Hamburg, wie nordbuzz.de berichtet.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare