Traurige Schicksale

Hamburg: Schockierende Rekordzahlen – Corona wird zur Haustier-Hölle für Hund und Katze

Zwei Hunde auf einer Straße, die blaue Halstücher tragen.
+
Trauriges Schicksal der Corona-Haustiere in Hamburg

Die Haustiere vieler Hamburger trifft momentan ein schweres Schicksal: Tiere werden herzlos auf der Straße ausgesetzt. Das Tierheim Süderstraße spricht von schockierenden Zahlen.

Hamburg - Das Haustier-Geschäft boomte während der Coronavirus-Krise*: Viele Hamburger* schafften sich während der Quarantäne einen süßen Vierbeiner an, um sich weniger alleine zu fühlen. Doch für viele war die Anschaffung eines Kuschel-Kätzchens offenbar nur Mittel zum Zweck, denn die Zahl der ausgesetzten Tiere in Hamburg erreicht diesen Sommer eine Rekordhöhe.

Das Tierheim in der Süderstraße hat nach Informationen des Hamburger Tierschutzvereins (HTV) bereits 199 Tierwaisen (Stand 25. Juni 2020) aufnehmen müssen. Ein Ende sei noch nicht in Sicht: „Der HTV macht sich auf das Schlimmste gefasst.“ Besonders ergreifend ist dabei das Schicksal der Hündin Hope*, über das 24hamburg.de ausführlich berichtet. * 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare