Staatsschutz ermittelt

Hakenkreuze und Drohrufe in Bremen: „Komm raus oder ich steche dich ab, Jude"

Hakenkreuze und antisemitische Rufe beschäftigen derzeit die Polizei und den Staatsschutz in Bremen. Einen Verdächtigen haben die Beamten bereits in Haft genommen.

Bremen - Beschmiert wurden am Wochenende im Bremer Stadtteil Blumenthal laut Angaben der Polizei eine Haustür, ein Garagentor, ein Briefkasten sowie ein Autokennzeichen. Auf den Objekten entdeckten die Beamten jeweils ein als verfassungswidrig eingestuftes Hakenkreuz, berichtet kreiszeitung.de*.

Die Zeichen wurden dort zwischen Donnerstagabend und Sonnabendnachmittag hinterlassen. Eine Anwohnerin hörte in der Nacht zum Freitag zudem eine männliche, lallende Stimme, die „Komm raus, komm raus oder ich steche dich ab, Jude, Jude“, rief. 

Erste Hinweise führten die Einsatzkräfte am Sonnabend zu einem 39 Jahre alten Mann, gegen den ein Haftbefehl in anderer Sache vorlag. Nun prüfen die Beamter in Bremen, ob der Mann auch für die Sachbeschädigungen in Frage kommt.

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen. 

Zeugenhinweise zu dem Vorfall, der sich an der Straße „Am Forst“ ereignete, nimmt der Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen unter 0421 3623888 entgegen.

*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Köhnken (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare