Mit Alkohol und Drogen am Steuer

Verfolgungsjagd: So dämlich verspielt Häftling in offenem Vollzug seine Freiheit

In Berlin hat ein Häftling im offenen Vollzug auf denkbar dämliche Art und Weise seine Freiheit verspielt. Jetzt kommt er komplett hinter Schloss und Riegel.

Berlin - Ein Berliner Gefangener im offenen Vollzug hat seine Freiheit verspielt, indem er mit Alkohol und Drogen am Steuer der Polizei davonraste. Der 26-Jährige sei am frühen Samstagmorgen bei einer Polizeikontrolle weitergefahren, sagte Sebastian Brux, Sprecher der Senatsverwaltung für Justiz, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Verfolgungsjagd endete laut Polizei an einem Abfalleimer. Vorher war der Mann auf seiner Flucht zwischen zwei Steinpollern hindurch über eine Treppe in einen Park gefahren. Dann flüchtete er zu Fuß weiter, bis Polizisten ihn mit seinem Beifahrer versteckt hinter einem Lastwagen entdeckten.

Ein Test beim Fahrer ergab 0,5 Promille Alkohol im Blut. Der 28-jährige gab auch Drogenkonsum zu. Damit verliert der Häftling alle Vergünstigungen und muss jetzt bis zur nächsten Prüfung im geschlossenen Vollzug im Gefängnis bleiben. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Mann hatte sich 2016 selbst wegen schweren Raubes gestellt und verbüßt eine Haftstrafe von knapp vier Jahren. Zuletzt arbeitete er tagsüber außerhalb des Gefängnisses und kehrte abends in seine Zelle zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare