Cyber-Angriff

Hacker-Attacke auf Youtube: Statt Videos gab es Bilder und Botschaften 

Einige der beliebtesten Musikvideos der Welt sind am Dienstag vorübergehend von der Video-Plattform YouTube verschwunden. Dahinter steckt offenbar ein Hacker-Angriff.

München - Fans von Künstlern wie Drake, Katy Perry und Taylor Swift sahen am Dienstag statt der angeklickten Videos Botschaften wie "Freiheit für Palästina". Luis Fonsis Megahit "Despacito", mit fünf Milliarden Klicks das meistgesehene Video aller Zeiten, wurde zwischenzeitlich mit einem Bild einer bewaffneten Bande in roten Kapuzenpullovern ausgetauscht, das offenbar von der spanischen Serie Money Heist stammte.

Die meisten Videos waren nach kurzer Zeit wieder online, wobei einige mit einem Untertitel versehen waren, in dem sich ein Hackerduo mit Namen Prosox und Kuroi'SH der Taten rühmte.

YouTube gab an, dass das Problem von der Musikvideo-Plattform Vevo herrühre. "Wir haben schnell mit unserem Partner zusammengearbeitet, um den Zugang zu blockieren, während sie das Problem prüfen", sagte ein YouTube-Sprecher. Vevo bestätigte die Sicherheitslücke. "Wir arbeiten daran, alle betroffenen Videos wieder nutzbar zu machen" erklärte das Unternehmen.

Im Kurzbotschaftendienst Twitter drohte ein Nutzer, der sich als Kuroi'SH ausgab, mit weiteren Cyberangriffen, etwa auf die südkoreanische Boyband BTS. "Das ist keine Fälschung, wir sind echt!", schrieb er. "Man kann alles hacken."

Erst im März waren Hacker in das Berliner Regierungsnetz eingedrungen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Britta Pedersen (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.