Brutal schön

Haarschnitt mit der Axt: Das ist der gefährlichste Friseur der Welt

Was in Deutschland die Menschen vermutlich abschrecken würde, scheint in Russland ein beliebter Trend zu sein: Dort gibt es einen speziellen Friseur, der für seine Arbeit eine Axt verwendet. Genial oder einfach nur gefährlich?

Novosibirsk - Was andere mit der Schere machen, kann er mit der scharfen Axt. Der 35-jährige Istomin arbeitet als Friseur. Wahrscheinlich ist er sogar der gefährlichste Friseur überhaupt - zumindest in Sibirien. Wer den Salon des Russen besucht, setzt sich nicht auf einen bequemen Sessel. Stattdessen legt der Kunde seinen Kopf auf einen Holzblock. Der Komfort erinnert in diesem Moment eher an eine Hinrichtung. Aber was tut man nicht alles für einen guten Haarschnitt.

Herzrasen: Augen zu und durch

Wenn Istomin loslegt, hageln zwei Äxte wie ein Trommelfeuer auf den Block nieder. Haarbüschel fliegen durch die Luft. Wer zusieht, hält den Atem an. Im Hintergrund läuft Musik von Rammstein, denn nur so findet der Virtuose den richtigen Takt für die vollendete Frise.

Axt-Friseur Istomin holt zum ersten Schlag aus

Friseur-Show im Henker-Outfit

Das Resultat kann sich sehen lassen - ein perfekter Stufenschnitt. Die Kundin im Video ist glücklich über das Ergebnis und vielleicht auch ein bisschen darüber, dass sie noch lebt. Am Ende kostet der neue Look etwa 300 Euro. Der Mann hat sein Handwerk inzwischen zur Friseur-Show gemacht. Hier trägt er sogar eine Henker-Maske. Die „Sibirian Times“ berichtet darüber und zeigt Fotos.

Auch interessant: GNTM-Umstyling - Eine sieht aus wie Stefan Effenberg

ap

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.