Etwas wird ihm für immer bleiben

Guidos Westerwelles Mann berührt mit ewigem Liebes-Geständnis

+
Bild auf dem Liederheft bei der Trauerfeier für Guido Westerwelle (l.). 

Liebe, die über den Tod hinaus hält: Guido Westerwelles Partner berührt nun mit einem Geständnis, das den Politiker für immer unsterblich macht - für ihn. 

Berlin - Der Partner des 2016 gestorbenen FDP-Politikers Guido Westerwelle, Michael Mronz, hat in einem Interview über seine Trauer gesprochen. „Ich weiß nicht, ob ich irgendwann vollständig verstehe, was tatsächlich passiert ist“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Ich glaube, ich werde Guidos Tod nie richtig realisieren.“ Mronz sagte weiter: „Guido ist ein Teil meines Lebens, er hat mich geprägt. Und das tut er noch immer. 

Unser gemeinsamer Kompass fürs Leben führt mich weiterhin.“ Ein wunderschöner Satz, der die beiden für immer verbinden wird - über den Tod hinaus.

Tränen bei der Beerdigung: Michael Mronz (2.v.r.), Partner des verstorbenen Guido Westerwelles.

Der frühere Außenminister und FDP-Vorsitzende Westerwelle war im März 2016 mit 54 Jahren an den Folgen einer Leukämie-Erkrankung gestorben. Er und Michael Mronz hatten eine Eingetragene Lebenspartnerschaft. Sportmanager Mronz hatte nach dem Tod seines Partners längere Zeit in New York gelebt: „Guido hatte selbst überlegt, nach dem Ausscheiden aus der Politik ein Jahr nach New York zu gehen.“

kg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion