Mit 900 Polizisten: Razzia gegen Hells Angels

Pforzheim - Die Polizei hat am Montag mit 900 Beamten 28 Wohnungen und vier weitere Gebäude der Rockerbande Hells Angels in Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern durchsucht.

Gegen zwei Mitglieder und einen Unterstützer der Gruppe wurden Haftbefehle erlassen. Insgesamt waren rund 900 Beamte in Baden-Württemberg, Lindau (Bayern) und Ludwigshafen (Rheinland- Pfalz) im Einsatz, wie die Staatsanwaltschaft in Pforzheim mitteilte. Die Ermittler stellten neun Schusswaffen sowie Macheten, Molotow- Cocktails und ein Samuraischwert sicher, außerdem Munition, Handys und Computer.

Das sind die Hells Angels

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Unter anderem wurden Wohnungen, zwei Bordelle, eine Gaststätte und ein Clubhaus der Rocker durchsucht. Schwerpunkt der Aktion war Baden- Württemberg. Die Polizei vermutet, dass die Hells Angels einen Racheakt gegen die verfeindete Türstehervereinigung United Tribuns plante. Die beiden Gruppierungen waren Ende November in Pforzheim aneinandergeraten; drei Bandenmitglieder wurden dabei verletzt. Die Haftbefehle richten sich gegen zwei 25 und 35 Jahre alte Brüder sowie einen 22 Jahre alten Unterstützer der Hells Angels.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare