In Bonn

Großrazzia gegen Drogendealer: Polizei nimmt 23 Verdächtige fest 

+
35 Wohnungen wurden im Rahmen einer Großrazzia gegen Drogenhändler von der Polizei in Bonn durchgesucht.

Bei einer Großrazzia gegen Drogenhändler in Bonn wurden 35 Wohnungen durchgesucht und 23 Tatverdächtige festgenommen. Zwei Brüder stehen im Verdacht, den Drogenhandel maßgeblich organisiert zu haben.

Bonn - Mit einer Großrazzia sind rund 300 Polizisten am Dienstag im Raum Bonn gegen eine offenbar eng vernetzte Gruppe von Drogenhändlern vorgegangen. Bei der Durchsuchung von 35 Objekten - meist Wohnungen - wurden 23 Tatverdächtige festgenommen, wie die Ermittler mitteilten. Als mutmaßliche Haupttäter wurden zwei 25 und 31 Jahre alte Brüder aus dem Bonner Stadtteil Tannenbusch inhaftiert.

Mehrere Tausend Euro beschlagnahmt

Zu der kriminellen Gruppierung sollen insgesamt mehr als 30 Drogendealer gehören. Die Fahnder beschlagnahmten bei der Razzia rund 60.000 Euro Bargeld, außerdem stießen sie auf rund ein Kilogramm Marihuana, 75 Gramm Kokain und mehrere Flaschen Anabolika. Dem Schlag gegen die mutmaßlichen Drogenhändler waren umfangreiche verdeckte Ermittlungen vorangegangen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare