Ohne Knoblauchsauce

„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord

+
Größter Döner der Welt

Das konnte nur in Berlin passieren: Dort ist der „größte Döner der Welt“ fabriziert worden. Eine Tonne hätte er wiegen können - hätte es da nicht ein altbekanntes Problem gegeben.

Berlin - Der „größte Döner der Welt“ ist im Einkaufszentrum „Mall of Berlin“ serviert worden. Der Radiosender 98.8 Kiss FM hatte sich am Freitagnachmittag vorgenommen, den Weltrekord von 2004 zu knacken. Australier hatten damals einen 413 Kilogramm schweren Döner produziert. „Mit 423,5 Kilogramm haben die Berliner geschafft, den Rekord knapp zu knacken. Auf dem Tisch wurde sogar Döner-Material mit dem Gewicht von einer Tonne aufgebaut. Allerdings wäre der Döner dann beim Wiegen durchgebrochen“, sagte Olaf Kuchenbecker vom Rekord-Institut für Deutschland (RID), einer Konkurrenz-Organisation zum „Guinness-Buch der Rekorde“.

Daher musste der Riesen-Döner in zwei Stücke zerteilt werden. „Das größere Stück hat dann den Rekord geknackt“. Der Riesen-Döner aus echtem Fladenbrot wurde klassisch mit Salat, Döner-Fleisch, Rot- und Weißkohl belegt. „Wir haben Kräutersoße verwendet. Knoblauch hätte bei der Größe für zu viel Geruchsbelästigung gesorgt“, erklärte Kuchenbecker. Der Döner wurde nach dem Wiegen zerschnitten und kostenlos unter den rund 400 Zuschauern verteilt.

In Niedersachen wurde unlängst der Rekord im Dauer-Tennis geknackt - bei welcher Zeitmarke er liegt, erfahren Sie in diesem Artikel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.