Keine Erlaubnis

Skurril: Gesundheitsbehörde verhindert Yoga-Kurse mit Ziegen in New York

+
Yoga mit Ziegen.

Die New Yorker Gesundheitsbehörde hat Yoga-Kurse mit Ziegen in der Millionenmetropole vorerst verhindert.

New York - Ein Yoga-Studio aus einem kleinen Ort rund vier Autostunden nördlich von New York hatte den vor zwei Jahren im US-Bundesstaat Oregon entstandenen Trend für einige Wochen nach Brooklyn bringen wollen. Kurz vor dem ersten geplanten Kurs am Dienstag mussten die Veranstalter das Ganze jedoch absagen, weil sie keine Erlaubnis der Gesundheitsbehörde erhalten hatten.

„Wir verbieten den direkten Kontakt mit Ziegen“

„Ziegen-Yoga ist neu für New York und deswegen ist auch der Prozess für die Beantragung einer Erlaubnis dafür neu“, hieß es von den Veranstaltern, die allen Ticketbesitzern das Geld zurückgaben. Anfangs seien sie sehr optimistisch gewesen. „Aber nach Wochen der Kommunikation und des Nachdenkens haben wir das Gefühl, dass das Konzept von Ziegen-Yoga im Rahmen der Gesetze der Stadt momentan einfach nicht möglich ist.“ Eine Erlaubnis sei nicht möglich gewesen, weil „wir direkten Kontakt mit bestimmten Tieren verbieten“, hieß es von der Gesundheitsbehörde.

Auch interessant: Berliner Zoo: Älteste Gorilladame der Welt feiert Geburtstag

Beim Ziegen-Yoga, das schon an vielen vor allem ländlichen Standorten in den USA angeboten wird, laufen die Tiere zwischen den Teilnehmern herum, kuscheln mit ihnen oder klettern auf sie. Das soll die Teilnehmer beruhigen und entspannen.

Lesen Sie auch: Frau transportiert 15 Lämmer in ihrem Auto

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.