Tödliche Prügel in Bonn

Angeklagter im Niklas-Prozess mit letztem Wort

+
Ein Kreuz und Kerzen an der Stelle in Bonn, an der Niklas von Schlägern attackiert wurde. Foto: Rolf Vennenbernd

Ende eines aufsehenerregenden Prozesses: Das Landgericht Bonn will im Fall Niklas ein Urteil sprechen. Der Schüler war vor knapp einem Jahr in Bonn-Bad Godesberg derart verprügelt worden, dass er starb. Die Staatsanwaltschaft hat in ihrem Plädoyer eine Kehrtwende vollzogen.

Bonn (dpa) - Der Angeklagte im Prozess um den Tod des verprügelten Schülers Niklas hat sich vor dem Urteil noch einmal knapp zu dem Fall geäußert. Er schließe sich seinem Anwalt an, sagte der 21-Jährige in einem kurzen letzten Wort vor dem Bonner Landgericht.

Sein Verteidiger hatte in der vergangenen Woche im Fall der Prügelattacke auf den 17 Jahre alten Niklas einen Freispruch für den Angeklagten gefordert. Auch die Staatsanwaltschaft plädierte auf Freispruch. Es sei nicht zweifelsfrei erwiesen, dass der 21-Jährige den Schüler angegriffen habe, so die Begründung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare