Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

+
Räumung von Dortmunder Hochhauskomplex wegen Brandgefahr

Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.

Dortmund - Im Zuge der Behebung von Brandschutzmängeln seien weitere Modernisierungsmaßnahmen geplant, sagte eine Sprecherin am Montag. Weitere Details nannte sie zunächst nicht. Die Stadt erklärte, sie halte den Zeitraum für „nachvollziehbar“.

Das Hochhaus mit mehr als 400 Wohnungen war aus Brandschutzgründen am 21. September kurzfristig evakuiert worden. Viele der 752 Betroffenen sind in anderen Wohnungen oder kommunalen Übergangseinrichtungen untergekommen, andere bei Freunden oder Verwandten.

Der Eigentümer der Wohnanlage, Intown, hatte nach der Räumung schnelles Handeln zugesagt, um die Brandschutzmängel zu beseitigen und die Wohnungen wieder bezugsfertig zu machen. Zuletzt war von Monaten die Rede. Wegen der abrupten Räumung hat der Eigentümer inzwischen die Stadt Dortmund verklagt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare