Schulen in Baden-Württemberg

Gender-Schreibweise in Baden-Württembergs Schulen sorgt weiter für Diskussionen

Der Bundespolizist Manfred Ludwig hält in einer Fünften Klasse der Grund- und Mittelschule einen Vortrag.
+
Gendergerechte Sprache ist auch in Schulen im Land ein Thema. (Symbolbild)

Die Verwendung des Gendersternchens in Schulen in Baden-Württembergs wird noch immer diskutiert. Von vielen Seiten gibt es inzwischen Kritik.

Stuttgart - Gendersternchen in Schulen - ja oder nein? Diese Frage beschäftigt aktuell nicht nur die Landesregierung Baden-Württembergs. Seit Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) sich dazu geäußert und zu einem individuellen Umgang mit dem Thema riet, wird dieser Vorschlag heiß diskutiert. Den Schulen im Land sei es selbst überlassen, ob sie Genderzeichen wie das Sternchen in Aufsätzen und Prüfungen zulassen wollen, sagte Theresa Schopper vor einigen Tagen.

Dem widerspricht CDU-Generalsekretärin Isabell Huber allerdings scharf: „Wir sollten keine Beliebigkeit in Wort und Schrift in unsere Schulen einziehen lassen“, sagt sie. Mit ihrer Meinung ist sie nicht alleine. Der Philologenverband kritisiert, dass die Ministerin die Schulen „ohne verbindliche Regelung im Regen stehen lässt“.
Wie BW24* berichtet, liegen wegen der Gender-Schreibweise in Schulen im Südwesten die Nerven blank.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare