Keine Angaben zur Beute

Geldautomaten-Sprengung verursacht Millionenschaden

+
Experten der Spurensicherung suchen im völlig zerstörten Foyer einer Sparkassen-Filiale in Raunheim (Hessen) nach Hinweisen auf die Täter.

Raunheim/Darmstadt - Mit der Sprengung von Geldautomaten haben Unbekannte im hessischen Raunheim den Vorraum einer Bank zerstört und einen Schaden von rund einer Million Euro angerichtet.

Nachbarn hatten in der Nacht auf Freitag eine Explosion gehört und einen Brand gemeldet. Sieben Menschen mussten sicherheitshalber das Gebäude verlassen, konnten aber später wieder in ihre Wohnungen zurück. Verletzt wurde niemand.  Angaben zur Beute machte die Polizei in Darmstadt zunächst nicht. Die Täter entkamen.

Kriminelle versuchen immer wieder, Automaten aufzusprengen. Ein Schwerpunkt solcher Delikte war zuletzt Nordrhein-Westfalen. Im vergangenen Jahr waren dort 136 Geldautomaten gesprengt worden - gut doppelt so viele wie im Jahr 2015.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.