Täter flohen ohne Beute

Geldautomaten-Sprenger mit Nebelgranate vertrieben

+

Mit einer Nebelgranate konnten Sicherheitsdienstmitarbeiter in Witten Räuber in die Flucht schlagen.

Witten - Mit einer Nebelgranate sind am Donnerstag in Witten Räuber in die Flucht geschlagen worden. Die unbekannten Täter hatten in den frühen Morgenstunden versucht, einen Geldautomaten zu sprengen. Wie die Bochumer Polizei mitteilte, wurden dabei der Geldtresor des Automaten sowie Decke und Fensterscheiben des Automatengebäudes beschädigt. Das rief den Sicherheitsdienst des Bankunternehmens auf den Plan. Dessen Mitarbeiter schritten ein und zündeten eine Nebelgranate. Die Täter flohen ohne Beute. Zur Höhe des Sachschadens war am Donnerstag zunächst nichts bekannt.

Derartige Nebelgranaten werden laut Polizei per Fernsteuerung ausgelöst. Wenn Sicherheitsleute an der Überwachungskamera einen Einbruch bemerken, können sie die Granate zünden, ohne selbst am Tatort zu sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.