Opfer und Täter kannten sich

Geiselnahme in Berlin: Was ist hier passiert?

+
63-Jähriger hält Frau in Wohnung fest

Berlin - Ein 63-Jähriger soll eine Frau stundenlang bedroht und festgehalten haben. Schließlich stürmten Beamte die Wohnung und befreiten das Opfer. Das nächtliche Drama gibt Rätsel auf.

Nach einem mutmaßlichen Geiseldrama in einer Wohnung in Berlin sind die Hintergründe noch unklar. Die Polizei will aus Aussagen der Beteiligten Erkenntnisse über die Tat gewinnen. Am Dienstagmorgen begannen die Beamten mit der Vernehmung der 62-jährigen Frau sowie des 63-jährigen Mannes, der sie am Montagabend stundenlang festgehalten haben soll, wie ein Polizeisprecher sagte.

Spezialkräfte der Polizei hatten die Wohnung im Stadtteil Neukölln gegen 1.00 Uhr in der Nacht zu Dienstag gestürmt und den 63-Jährigen überwältigt. Sowohl der Mann als auch die Frau blieben unverletzt.

Täter und Opfer kennen sich

Der Befreiung war ein stundenlanger Nervenkrieg vorausgegangen, nachdem ein Zeuge am Nachmittag die Polizei gerufen hatte. Es hieß zunächst, ein Mann halte eine Bekannte in einer Wohnung in dem Mehrfamilienhaus fest und bedrohe sie mit einer Schusswaffe. Die Polizei hatte von einer „erheblichen Bedrohungslage“ gesprochen. Ein Großaufgebot von Einsatz- und Rettungskräften harrte stundenlang rund um den Tatort in einer Seitenstraße der Neuköllner Sonnenallee aus.

Täter und Opfer seien einander bekannt, zum genauen Verhältnis machte die Polizei bislang jedoch keine Angaben. Die Familienverhältnisse der beiden seien Gegenstand der Ermittlungen. Ob es sich bei der Waffe, die der 63-Jährige verwendete, tatsächlich um eine scharfe Schusswaffe handelte, war ebenfalls zunächst nicht bestätigt.

Der Tochter der Frau war es gelungen, die Wohnung bereits vor dem Einsatz zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.