Vater nimmt dreijährigen Sohn als Geisel

+
Polizisten in Zivil führen am Montag nach Beendigung einer Geiselnahme vor einem Haus in Arnsberg-Neheim (Hochsauerlandkreis) einen Mann unter einem Tuch ab. Ein 32-jähriger hatte in seiner Wohnung seinen dreieinhalb Jahre alten Sohn als Geisel genommen.

Arnsberg - Ein junger Familienvater hat sich am Montag in Arnsberg mit seinem dreijährigen Sohn in einem Mehrfamilienhaus verschanzt. Drei Stunden lang hielt die Geiselnahme die Polizei in Atem.

Ein 32-Jähriger hatte am Montag im nordrhein-westfälischen Arnsberg in einer Wohnung seinen dreieinhalb Jahre alten Sohn als Geisel genommen. Er habe gegenüber der Polizei angegeben, seinen Sohn in seiner Gewalt zu haben, berichtete die Polizei Dortmund am Montagabend.

Die Polizei sperrte das Mehrfamilienhaus im Hochsauerlandkreis weiträumig ab und konnte die Geiselnahme nach drei Stunden schließlich unblutig und ohne Verletzte beenden. Der 32-Jährige wurde festgenommen.

Hintergrund der Tat war offenbar ein Ehestreit, bei dem die Frau die Wohnung in einem Mehrfamilienhaus verlassen hatte. Die Polizei erfuhr am späten Nachmittag, dass der Vater seinen Sohn festhielt und damit drohte, ihn zu töten, falls die Frau nicht zurückkehre. In der Wohnung waren zu diesem Zeitpunkt noch weitere Angehörige. Später hätten diese dann die Wohnung mit dem Kind verlassen, berichtete die Polizei. Bei einer günstigen Gelegenheit stürmten Spezialkräfte die Wohnung und überwältigten den Mann. Er sollte noch am Abend vernommen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion