Bademeister schlagen Alarm

Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab

Bademeister beklagen, dass es in Schwimm- und Freibädern zu immer mehr Badeunfällen kommt. Schuld daran: Eltern, die zu sehr mit dem Smartphone anstatt mit ihren Kindern beschäftigt sind.

Berlin - Eltern schauen im Schwimmbad mehr aufs Smartphone als auf ihre Kinder - das beklagen Deutschlands Bademeister. "Vor allem hat eines nachgelassen: die Aufsichtspflicht der Erziehungsberechtigten", sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister, Peter Harzheim, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag.

Früher hätten Eltern und Großeltern öfter zusammen mit den Kindern im Becken Zeit verbracht, das sei inzwischen aber anders: "Immer mehr Eltern schauen auf ihr Smartphone und nicht mehr nach links oder rechts und schon gar nicht nach ihren Kindern", sagte Harzheim. "Es ist traurig, dass die Eltern sich heute so nachlässig benehmen."

Lesen Sie auch: Sarah Lombardi wütend: Freibadbesuch mit Alessio wird zum Aufreger.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Karmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare