Fincallorca-Chef Ralf zur Linde

Deutscher Spieleerfinder ist der Finca-König von Mallorca

+
Spieleerfinder und Finca-Vermieter: Der gebürtige Bad Wildunger Ralf zur Linde lebt auf Mallorca.

Reich und bekannt wurde Ralf zur Linde als Spieleerfinder. Heute vermietet der Nordhesse aus Bad Wildungen Fincas auf Mallorca und hofft, dass die neuen Regeln für den Massentourismus das bedrohte Paradies retten.

Bad Wildungen - Als Ralf zur Linde zum ersten Mal auf Mallorca war, fand er die Insel scheußlich. Der Spieleerfinder machte mit Kumpels Urlaub am Ballermann und wollte eigentlich nie wieder kommen. Heute lebt der 48-Jährige in einer Villa im Osten und ist der Finca-König der Baleareninsel. Mit seiner Firma Fincallorca ist er Marktführer beim Vermieten von bäuerlichen Ferienhäusern, berichtet hna.de*

Doch das Paradies ist bedroht. Der Massentourismus führt zu Lärm und Wasserknappheit und lässt die Mieten steigen. Darum tritt pünktlich zur Hauptsaison ein neues Gesetz in Kraft. Privatwohnungen in Palma dürfen nicht mehr an Touristen vermietet werden. Die Zahl der Gästebetten soll von 600.000 auf 435.000 gesenkt werden. Wer beim Sex am Strand erwischt wird, muss jetzt schon bis zu 3000 Euro Strafe zahlen. Zur Linde begrüßt die neuen Regeln, expandiert mit Fincallorca weiter und erfindet nebenbei neue Spiele. Demnächst erscheint "Dizzle", seine abgewandelte Form des Klassikers "Kniffel". Manche bezeichnenden den schillernden Selfmade-Unternehmer als Hippie. Zur Linde fragt sich derweil, ob es richtig ist, Menschenmassen mit Kerosinschleudern nach Mallorca zu holen, wenn es doch darum geht, die Natur zu schützen: "Ich kämpfe jeden Tag einen inneren Fight."

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare