1. wa.de
  2. Deutschland & Welt

Gaskrise und Inflation: Jetzt bietet Griechenland deutschen Rentnern Winterasyl

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Gaskrise und Inflation: Für den Winter müssen die Deutschen wohl mit dem Schlimmsten rechnen. Griechenland lädt jetzt Rentner aus Deutschland zum Überwintern ein.

Athen/Berlin – Es klingt nach einer traumhaften Lösung mit Blick auf die explodierenden Heizkosten und die Inflation. Der griechische Tourismusminister Vassilis Kikilias ruft die Bundesbürger auf, die Wintermonate in seinem Land zu verbringen. „Für Herbst und Winter wäre es für uns Griechen eine große Freude, deutsche Rentner zu begrüßen, die einen ‚mediterranen Winter‘ mit griechischer Gastfreundschaft, mildem Wetter und hochwertigen Dienstleistungen erleben möchten“, sagte Kikilias der Bild. „Wir werden auf Sie warten“, fügte der Tourismusminister noch hinzu.

Gaskrise: Griechenland lädt offiziell Deutsche im Winter ein

Kristallklares Wasser, Sandstrände und milde Temperaturen in Griechenland statt Aussichten auf einen Bibber-Winter in Deutschland klingen doch verlockend? Auf der griechischen Insel Kreta herrschen im Winter 15 bis 18 Grad. Kreta sei bestens geeignet, „um einen Krisen-Winter zu überstehen“, betont der Bürgermeister der Hafenstadt Chania, Panagiotis Simandirakis. Er schließt sich der Einladung an. Hier brauche man keine Heizung im Haus. „Kein Deutscher wird in Griechenland frieren“, sagte der Bürgermeister („No German will freeze in Greece“).

Vassilis Kikilias Tourismusminister von Griechenland gebt seinen Daumen.
„Wir werden hier auf Sie warten“, sagte der griechische Tourismusminister Vassilis Kikilias (Archivfoto). © marc de tienda/imago

Notfall-Plan für Europa: „Jeder kann Gas sparen, jetzt“

Die EU-Kommission rechnet damit, dass Russland noch in diesem Jahr den Gashahn zudrehen könnte. Es gibt bereits einen ersten Entwurf für einen Notfallplan. Öffentliche Gebäude, Büros und kommerzielle Gebäude sollen ab Herbst bis maximal 19 Grad beheizt werden. „Jetzt handeln kann die Auswirkungen einer plötzlichen Versorgungsunterbrechung um ein Drittel reduzieren“, heißt es in dem Text, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

Unternehmen, die Gas ersetzen können, sollten ihren Verbrauch reduzieren, heißt es. Ziel sei es, Industrien zu schützen, die für die Lieferketten und die Wettbewerbsfähigkeit besonders wichtig sind. Auch Haushalte werden dazu aufgerufen, freiwillig weniger zu verbrauchen. „Jeder kann Gas sparen, jetzt“, schreibt die Kommission. Der Plan kann sich noch ändern und soll voraussichtlich nächsten Mittwoch (20. Juli) offiziell vorgestellt werden. (ml/dpa)

Auch interessant

Kommentare