Frühlingswochenende wie aus dem Bilderbuch

+
Wem es am Wochenende zu heiß wird: Der Eisbach im Englischen Garten bringt schnelle Abkühlung.

Offenbach - Viel Sonnenschein, kaum Wolken und bis zum Sonntag Höchsttemperaturen bis 20 Grad: Hoch “Stephanie“ sorgt in Deutschland für ein Frühlingswochenende wie aus dem Bilderbuch.

Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mit. Die Experten warnen sogar vor Sonnenbränden: Der Sonnenstand derzeit entspreche etwa dem der zweiten Augusthälfte. In den Nächten bleibt es allerdings noch lausig kalt, hier und da kommt es zu leichtem Frost. Teils sinkt das Thermometer noch auf bis zu zwei Grad minus.

Für Ostern wagen die Wetterexperten noch keine exakte Prognose. “Aber es herrscht zumindest ein Trend zum Optimismus bei uns“, sagte ein DWD-Sprecher in Offenbach. Bis Mitte kommender Woche bleibe es sicher schön. “Und einige Computer-Modelle sprechen dafür, dass uns auch am Osterwochenende das sonnige Frühlingswetter erhalten bleibt.“

Lust auf Sommer, Sonne, Strand & Meer?

Lust auf Sommer, Sonne, Strand & Meer?

Keine frohe Kunde ist die aufkommende Wärme für diejenigen, die in den Osterferien in den Bergen Skifahren wollen. Laut DWD sind Talabfahrten nur noch eingeschränkt möglich, der Schnee werde ab den Mittagsstunden nur noch schwer befahrbar sein. Der DWD gibt den Tipp: Morgens früh raus auf die Piste, wenn die Oberflächen noch gefroren sind - und nachmittags dann ab in die Sonne. So könne man beides genießen.

Glatzköpfe müssen sich schon im Frühling vor Sonne schützen

Übrigens: Wenn die Sonne im Frühling vom Himmel brennt, wirkt sie besonders intensiv auf ungeschützte Körperstellen. Dazu zählen die Kopfhaut, die Ohren, Wangen und Handrücken. Denn dann ist die schützende Ozonkonzentration in der Atmosphäre geringer als im Sommer - und das kann gravierende Folgen haben.

Heiß! So knapp waren die Bikinis im Sommer 2010

Heiß! So knapp werden die Bikinis im Sommer 2010

“Die Kopfhaut oder auch die Wangen sind typische Stellen für den beginnenden hellen Hautkrebs“, erläutert Prof. Meinhard Schiller vom Hauttumorzentrum des Universitätsklinikums Münster (UKM). Er rät insbesondere Männern mit Glatze oder hohem Haaransatz, sich mit Kappe oder Hut und Sonnencreme zu schützen. In der Mittagszeit sollte direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare