Polizei im Einsatz

Autofahrer auf Bundesstraße blicken rüber zu Parkplatz - und machen seltene Entdeckung

+
Dieses Kamel sorgte bei den Autofahrern im Schwarzwald für Verwirrung.

Ist das etwa eine Fata Morgana, fragten sich einige Autofahrer im Schwarzwald am Montag. Plötzlich stand am Straßenrand einer viel befahrenen Bundesstraße ein ungewöhnliches Tier am Straßenrand.

Freiburg - Da traute so mancher Autofahrer im Schwarzwald seinen Augen nicht: Am Montag stand auf einem Parkplatz kurz vor der Ausfahrt St. Georgen plötzlich ein Kamel direkt am Straßenrand der vielbefahrenen Bundesstraße 3. „Der Parkplatz ist nur etwa fünf Meter von der Fahrbahn entfernt, es bestand die Gefahr, dass es weiter auf die Straße läuft“, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag.

Besitzer sicher, dass Kamel "nicht einfach so auf die Straße laufen" würde

Diese Gefahr bestand nach Ansicht der Besitzer nicht, sie hatten die Ruhe weg. Das Tier gehörte zu einem Wanderzirkus, der in der Nähe gerade seine Zelte aufbaute. Die Besitzer hatten das Tier auf dem Parkplatz abgestellt und nicht angebunden. Daraufhin lief es noch einige Meter weiter in Richtung der Bundesstraße. Man sei sich sicher, dass es "nicht einfach so auf die Straße laufen" würde, versicherten sie gegenüber den Beamten. 

Darauf wollten sich die Polizeibeamten aber nicht verlassen und forderten die Tierhalter auf, das Kamel weiter weg von der Fahrbahn abzustellen. Der Bitte kamen die Zirkusleute nach.

Auch interessant

Video: Ochse und Kamel liefern sich ein Rennen

Noch mehr tierische Geschichten, gibt es hier zu lesen:

Millionen lieben dieses Video: Ein Eichhörnchen versucht verzweifelt an einer eingeölten Stange hochzuklettern

Zu schnell geflogen: Gleich zweimal hat eine Schweizer Radarfalle bei einer Ente in der 30er-Zone zugeschnappt

Nicht immer kommen witzig gemeinte Aktionen mit Tieren gut an. In einer Ausgabe der ZDF-Sendung „Die verstecke Kamera“ wurden erstmals auch Hunde aufs Korn genommen. Ganz zum Ärger von Hundecoach Martin Rütter, der selbst in der Show zu Gast war und die Aktion scharf kritisierte. 

va/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare