Das Gebiet ist gesperrt

Frau vor Kirche in Großbritannien niedergestochen - Lebensgefahr

Vor einer englischen Kirche kam es zu grausamen Szenen. Laut Medienberichten wurde ein Frau lebensbedrohlich mit dem Messer verletzt. 

London - Eine Frau kämpft nach einem Messerangriff vor einer englischen Kirche um ihr Leben. Wie örtliche Medien berichten, wurde die Mittdreißigerin am Sonntagmorgen mit einer lebensbedrohlichen Bauchwunde vor der Saint Margaret's Church in Coventry gefunden. Das Gebiet ist nach Polizeiangaben gesperrt. 

Der Tatort werde nach Spuren abgesucht. Wer der oder die Täter sein könnten, sei bislang unklar. Die niedergestochene Frau werde in einem Krankenhaus behandelt, ihr Zustand sei kritisch. Mehrere Augenzeugen berichten derweil laut Medienberichten, dass sich um Mitternacht mehrere Personen in dem Gotteshaus aufgehalten hätten. Das sei sonst nie der Fall.

KNA

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.