Verzweiflungstat

Frau steckt sich in Bank in Brand

Madrid - In einer spanischen Bank hat sich am Montag eine Frau selbst in Brand gesteckt. Ob Überschuldung das Motiv für die Verzweiflungstat war, ist noch nicht geklärt.

Sie wurde mit schweren Verletzungen per Helikopter ins Krankenhaus geflogen, wie die Polizei der Stadt Almassora an der spanischen Ostküste mitteilte. Sie äußerte sich nicht zum Motiv der Frau.

Angesichts der spanischen Immobilienkrise werden Banken häufig für geplatzte Hypotheken und Zwangsvollstreckungen verantwortlich gemacht. Mindestens fünf Selbstmorde in den vergangenen Monaten werden mit Überschuldung in Verbindung gebracht. Die spanische Regierung hat sich deswegen inzwischen bereiterklärt, Änderungen an den Gesetzen über Kreditausfälle zu erwägen.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare