Fotografin entdeckt Zeitkapsel

Mutter kauft alte Kamera  - und findet spektakuläre Fotos auf dem Film

+
Auch ein altes Familienfoto war auf dem Film verewigt. Kati Dimoff veröffentlichte es. Sie hofft so herauszufinden, wer die Bilder gemacht hat.

Historische Fotos von einem Vulkanausbruch hat eine Fotografin auf einem alten Kamerafilm entdeckt. Außerdem fand sie ein rätselhaftes Familienfoto.

Portland – Eine Art Zeitkapsel hat Kati Dimoff, eine Fotografin aus Portland im US-Bundesstaat Oregon, entdeckt. Und das nur, weil die 38-Jährige ein ungewöhnliches Hobby pflegt. In einem Gebrauchtwarenladen namens Goodwill sucht sie gerne nach alten Fotoapparaten. Dass sie dadurch aber auf einen wahren Foto-Schatz stoßen würde, damit hatte Dimoff nicht gerechnet.

Alte Aufnahmen zeigen den Ausbruch des Mount St. Helens

Eine Aufnahme vom Ausbruch des Mount St. Helens im Bundesstaat Washington - dieser Fotoschatz befand sich auf dem Film in der alten Kamera.

Für nur 20 Dollar kaufte die Fotografin Ende Mai eine ältere Kamera, wie sie dem Online-Portal oregonlive.com erzählte. Ihrer Einschätzung nach handelt es sich dabei um eine Argus C2-Kamera aus dem Jahr 1938 – und zu ihrem Glück befand sich sogar noch ein Film darin. Denn sie liebt es, in historischen Aufnahmen zu stöbern. Nach all den Jahren war der Film in dem Fotoapparat ziemlich kaputt und sie wusste nicht, ob sich die Bilder darauf noch entwickeln lassen würden, so Kati Dimoff gegenüber oregonlive.com.

Doch die Fotografin hatte Glück: Als die die Kamera zu einem Spezialisten bringt, kann dieser den Film mithilfe einer alten Technik tatsächlich entwickeln. Und es kommen spektakuläre Aufnahmen zum Vorschein: Einige Fotos zeigen den Ausbruch des Vulkans Mount St. Helens im Süden des US-Bundesstaates Washington. Zwischen März und Mai 1980 war dieser immer wieder ausgebrochen. Zahlreiche Menschen kamen damals ums Leben.

Familienfoto auf dem alten Kamerafilm gibt Rätsel auf

Ebenfalls auf dem alten Film: ein Familienfoto. Darauf zu sehen ist vermutlich eine junge Familie. Mutter und Vater gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn, den eine ältere Frau auf dem Arm hält. Ist sie vielleicht die Oma des Jungen? Kati Dimoff hat keine Ahnung, wer die Menschen auf den Bildern sind. Doch sie wollte es herausfinden und ließ die Bilder deshalb auf oregonlive.com veröffentlichen.

Mit Erfolg: Der Mann auf dem Foto hat sich wiedererkannt. Als er das Bild sah, war er verblüfft. „Ich bin fast von meinem Stuhl gefallen“, sage Mel Purvis gegenüber oregonlive.com. „Das bin ich.“ Fotografiert wurde er damals gemeinsam mit seiner Frau Karen, seiner Großmutter Faye Gardner und seinem Söhnchen Tristan. An diesem Tag vor 37 Jahren standen die vier im heimischen Garten in Eugene, einer Stadt im Westen Oregons. Seine Oma war damals gerade zu Besuch.

Wem hat der historische Fotoapparat einst gehört?

Seit 2001 lebt das Ehepaar Purvis in der Stadt Bend. Tristan starb im Jahr 2009. Wer die Fotos geschossen hat? Mel Purvis glaubt, dass die Kamera seiner Großmutter gehörte, die 1981 gestorben war. Wie der Fotoapparat nach Portland gelangt ist, das bleibt allerdings weiterhin ein Rätsel.

Regina Mittermeier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare