Attacke in Berliner U-Bahnhof

Frau betatscht, Ehemann verprügelt: Rascher Fahndungserfolg

Eine Frau wird in einem Berliner U-Bahnhof betatsch, ihr Ehemann verprügelt: Die Polizei fahndet mit Bildern nach vier jungen Männern. Und wird schnell fündig. 

Update, 2.1.18, 15.30 Uhr:

Nach Veröffentlichung der Bilder von vier Tatverdächtigen, die im Juli dieses Jahres eine Frau sexuell belästigt haben sollen und anschließend auf den Ehemann losgingen, konnten drei Tatverdächtige ermittelt werden. Es handelt sich um einen Jugendlichen und zwei junge Männer im Alter von 17, 19 und 21 Jahren. Nach dem vierten Tatverdächtigen wird weiterhin gefahndet.

Die Erstmeldung der Polizei

Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera erhoffen sich die Ermittler Hinweise zur Identität von vier jungen Männern.

Mit diesem Bild hat die Polizei nach den jungen Männern gefahndet.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei befand sich das Quartett am Sonntag, 9. Juli 2017, auf dem U-Bahnhof Neukölln. Die vier waren aus einem U-Bahnwaggon der Linie U7, der in Richtung Rudow fuhr, ausgestiegen. Gegen 2.35 Uhr soll einer aus der Gruppierung nach Angaben der Polizei einer Frau, die in Begleitung eines Mannes auf dem Bahnsteig lief, von hinten zwischen die Beine gegriffen haben. Daraufhin stellte der damals 28-jährige Ehemann den Tatverdächtigen zur Rede. 

Tritte und Schläge gegen das Opfer

Die Situation eskalierte und die Gruppe ging gemeinsam auf den Mann los, indem sie nach ihm trat und einer der Angreifer ihm ins Gesicht schlug. Anschließend flüchteten die jungen Männer. Der Angegriffene musste sich aufgrund der erlittenen Verletzungen ärztlich behandeln lassen.

Mit Bildern einer Überwachungskamera wird nun nach den vier Tatverdächtigen gefahndet. 

Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe und hat folgende Fragen:

- Wer kann Angaben zur Identität und/oder Aufenthaltsorten der Gesuchten machen? 

- Wer hat die Tat beobachtet und sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet? 

- Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen? 

Hinweise nimmt das Fachkommissariat der Polizeidirektion 5 in der Jüterboger Straße 4 in 10965 Berlin-Kreuzberg unter der Telefonnummer (030) 4664-573100/(030) 4664-573110 (innerhalb der Bürodienstzeit), per Fax: (030) 4664-573199 oder (030) 4664-571100 (außerhalb der Bürodienstzeit), die Internetwache der Polizei Berlin oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Video: Prügelopfer auf offener Straße

mm/tz/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion