Nicht zu fassen

Frau fährt mit Kleinkind auf dem Schoss bei betrunkenem Geisterfahrer mit

Unna - Einen angetrunkenen Geisterfahrer hat die Polizei bei Unna aus dem Verkehr gezogen. Damit nicht genug: Auf der Rückbank hatte eine von mehreren Frauen ein nicht angeschnalltes Kleinkind auf dem Schoß.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der 34-Jährige Mann aus Eschweiler bei Aachen in der Nacht zu Samstag auf der autobahnähnlichen L679 am Kreuz Unna-Ost mit seinem Auto gewendet und war in falscher Richtung weitergefahren. Die Polizei lotste den verirrten Fahrer auf einen nahegelegenen Parkplatz. An Bord waren neben drei Beifahrerinnen auch ein zweijähriges Kind, das völlig ungesichert auf dem Schoss einer der Frauen saß. Angesprochen auf sein gefährliches Verhalten sagte er, sich auf die Anweisungen seines Navis verlassen zu haben. Ein Alkoholtest ergab, dass er getrunken hatte.

Auch interessant:

Rentner wird zum Geisterfahrer - aus diesem herzzerreißenden Grund

Diese App soll vor Geisterfahrern warnen

dpa

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.