Am Frankfurter Flughafen

Zoll entdeckt gefälschte Luxuswaren im Wert von 25 Millionen Euro

+
Die beschlagnahmte Ware hat einen Wert von insgesamt 25 Millionen Euro.

Frankfurt/Main - Der Zoll des Frankfurter Flughafens hat Sendungen aus China beschlagnahmt. Es handelte sich dabei um tonnenweise gefälschte Luxuswaren.

Mehr als 15 Tonnen gefälschter Luxuswaren hat der Zoll am Frankfurter Flughafen aus dem Verkehr gezogen. Es ist der größte Fund, der bislang an Deutschlands größtem Airport gemacht wurde, wie der Zoll am Freitag mitteilte. Auf dem Markt hätten die mehr als 130.500 nachgemachten Taschen, Schuhe, Sonnenbrillen und Kleidungsstücke einen Wert von fast 25 Millionen Euro gehabt.

Die Ware steckte in Sendungen aus China. Diese waren für Empfänger in Russland und der Ukraine bestimmt. Den Fund machte der Zoll zwischen Ende März und Anfang Mai. Die Fälschungen wurden inzwischen in Müllheizkraftwerken verbrannt.

Schäuble warnt vor illegalen Arzneimitteln

Im Urlaub Plagiate gekauft - was sagt der Zoll?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.