Waffen gebunkert

Die Polizei fährt zu einem ganz normalen Ehestreit, doch schlagartig wird die Lage gefährlich

+
Die Polizei fährt in Frankfurt zu einem ganz normalen Ehestreit, doch schlagartig wird die Lage gefährlich.

Frankfurt: Die Polizei fährt zu einem ganz normalen Ehestreit, doch schlagartig wird die Lage gefährlich!

Frankfurt - Bei der Polizei Frankfurt gingen am Montagabend Hinweise auf einen Ehestreit ein. Beamte fuhren hin - eigentlich Routine. Doch dieser Einsatz wurde für die Streife schlagartig gefährlich! extratipp.com* berichtet darüber.

Ehestreit in Frankfurt: Nachbarn rufen die Polizei 

Gegen 23.30 Uhr am Montag kam die Polizei Frankfurt in der Idsteiner Straße an. Nachbarn hatten sich mutmaßlich beschwert, dass es bei einem Ehestreit deutlich zu laut zugehe. Die Beamten klingelten und trafen einen Mann und eine Frau im Alter von 38 und 39 Jahren an. Der Verdacht der häuslichen Gewalt stand im Raum. Die Polizei stellte jedoch keinerlei Blessuren bei den streitenden Eheleuten fest.

Ehestreit in Frankfurt: Schlagartig wird der Einsatz gefährlich

Allerdings machten die Beamten einen Fund, der den Einsatz schlagartig gefährlich werden ließ: In der Wohnung in der Idsteiner Straße im Frankfurter Stadtteil Gallus war ein ganzes Waffenarsenal gehortet. Darunter Hieb-, Stich- und Schlagwaffen, außerdem ein Gewehr mit Munition und eine Schreckschuss-Waffe. 

Ehestreit in Frankfurt: Waffenverbot für den Ehemann?

Da der Mann keine Erlaubnis hat, ein Gewehr oder ähnliches zu führen, wird gegen ihn wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Da der Frankfurter polizeibekannt ist, wird ein Waffenverbot für ihn geprüft. Die extratipp.com*-Leser interessieren sich aktuell auch für folgende Meldung: Irrer treibt Unwesen im Wald - was Mountainbiker dort findet, macht fassungslos. *extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Matthias Hoffmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare