Nach über 460 Jahren geöffnet

Forschungs-Ergebnisse verändern die Geschichte des Grabes von Jesus

+
Restaurierung Grabeskirche in Jerusalem

Wissenschaftler der Technischen Universität Athen haben das Grab Jesu in Jerusalem geöffnet. Was sie darunter entdeckten, war sehr überraschend.

Jerusalem - Die heilige Grabstätte in Jerusalem, aus der Jesus vor 2000 Jahren auferstanden sein soll, zieht das ganze Jahr über christliche Pilger aus der ganzen Welt an. Über die Jahrhunderte wurde die Grabes-Kirche immer wieder beschädigt und im Jahr 1009 sogar zerstört. Grund dafür waren unter anderem Erdbeben. Restaurierungsarbeiten eines Teams der Technischen Universität Athen sollten die sogenannte Ädikula deshalb sicherer machen. Als die Forscher im November vergangenen Jahres mit den Arbeiten anfingen, entdeckten sie eine bisher unbekannte Marmorplatte.

Neu entdeckte Marmorplatte wirft bisherige Zweifel um

Von dieser Platte nahmen die Restauratoren eine Mörtelprobe und ließen sie im Labor untersuchen. Bislang konnten die ältesten architektonischen Teile aus der Begräbnisstätte in die Zeit der Kreuzzüge eingeordnet werden. Demnach wäre der Grab-Komplex höchstens 1000 Jahre alt. Die Laborergebnisse, die National Geographic Ende November veröffentlichte, deuten aber auf eine andere Zeit hin.

Wie es scheint, stammen die Reste der Kalksteinhöhle bereits aus der konstantinischen Zeit. Im Jahr 326 sollen Römer das Grab entdeckt haben und einen Schrein darum herum errichtet haben. Weil die Stätte im Jahr 1009 zerstört und dann wieder aufgebaut wurde, hatten heutige Gelehrte Zweifel daran, dass es sich um die tatsächliche Grabes-Kirche handele. Diese Zweifel wurden mit den neuesten Ergebnissen nun wiederlegt.

Zusätzliche Proben beweisen weitere Vermutungen

Im Labor wurden zusätzlich Proben von weiteren Grabteilen untersucht. Damit konnten auch bisherige Vermutungen über den Wiederaufbau und eine weitere Restauration bewiesen werden.

Mörtel vom Grabeingang konnte auf das 11. Jahrhundert datiert werden, womit der Wiederaufbau nach der Zerstörung belegt werden konnte. Andere Teile wurden in die Zeit um 1570 eingeordnet. Eine dokumentierte Restauration im 16. Jahrhundert ließe sich damit beweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.