„Unangemessen für islamisches Land“

Forderung: Keine männlichen Frauenärzte im Iran

Um nicht zu „sündigen“, sollen Männer im Iran nicht mehr als Frauenarzt arbeiten dürfen. Das fordert der iranischer Parlamentarier Nassrullah Pedschmanfar.

Teheran - Männer sollen im Iran nach einer Forderung eines Parlamentariers künftig nicht mehr als Frauenarzt praktizieren dürfen. Gleiches solle für die Berufe Krankenpfleger und Labortechniker gelten, sagte Nassrullah Pedschmanfar laut Nachrichtenagentur Tasnim am Montag. Die derzeitige Lage sei nicht nur unangemessen für ein islamisches Land, sondern auch eine „Sünde“. Männer sollten nicht bei Ultraschall-Untersuchungen, natürlichen Geburten in Krankenhäusern oder Schwangerschaftsabbrüchen dabei sein. „Dies fördert nur den Normalisierungsprozess der Sünde auf beiden Seiten“, sagte der Kleriker.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare