Nach Hochwasserkatastrophe

Flutwein: Nach Hochwasser werden verschlammte Weinflaschen verkauft – um zu helfen

Häuser im Ahrtal im Ortsteil Walporzheim sind zerstört.
+
Viele Häuser im Ahrtal wurden durch das Hochwasser Mitte Juli zerstört.

Die Weinflaschen sind mit Schlamm bedeckt und werden trotzdem verkauft – für den guten Zweck. „Flutwein“ soll Winzern im Hochwassergebiet helfen.

Ahrweiler – Die Hochwasserkatastrophe hat Mitte Juli unvorstellbare Schäden im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz angerichtet. 138 Menschen starben durch die Fluten. Schwer getroffen wurden auch die Winzer in der Region, deren Weinbau ein wichtiges Standbein für das ganze Ahrtal ist. Doch während Weinkeller vollliefen und Weingüter zerstört wurden, konnten mehrere tausend Flaschen Wein gerettet werden. Dreckig und von Schlamm bedeckt, werden sie als „Flutweine“ verkauft.
24RHEIN* berichtet, wieso der Flutwein aus Ahrweiler in verschlammten Flaschen verkauft wird.

Hilfe bekommen die Winzer der Region inzwischen auch aus NRW*. In Köln* und Solingen* haben Gastronomen und Weingeschäfte besondere Aktionen gestartet, um dem Weinbau im Ahrtal zu helfen. (bs) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare