17 Meter langer Katamaran verschollen

Flugzeug-Suche nach vermisster Fähre im Pazifik eingestellt

+
Ein Fischerboot rettet Schiffbrüchige von einem kleinen Rettungsboot.

Zwei Wochen nach dem Verschwinden einer vollbesetzten Fähre im Pazifik ist die Suche aus der Luft nach Überlebenden eingestellt worden.

Wellington - Dies teilten die neuseeländischen Behörden am Freitag mit. Vermutet wird, dass die „Butiraoi“ mit mindestens 88 Menschen an Bord untergegangen ist. Bislang wurden nur sieben Passagiere gerettet, die auf einem Rettungsboot im Meer trieben. Angesichts der immer geringeren Chancen, noch Überlebende zu finden, läuft die Suche jetzt nur noch mit vier Schiffen weiter.

Bei der „Butiraoi“ handelt es sich um einen 17 Meter langen Katamaran, der bereits am 18. Januar auf der 2000-Leute-Insel Nonouti ausgelaufen war. Das Schiff hätte zwei Tage später in South Tarawa, der Hauptstadt des Inselstaats Kiribati, ankommen sollen. Dort landete es aber nie. Nach Medienberichten gab es mit der Fähre schon mehrfach Probleme. Das Gebiet, in dem die „Butiraoi“ vermutet wird, ist riesig - eine Fläche von mehr als 350.000 Quadratkilometern, größer als Deutschland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare