Mount Agung

Flugausfälle wegen Vulkan-Rauchsäule auf Bali

+
Einwohner beobachten die vom Mount Agung aufsteigende Rauchsäule. Foto: Firdia Lisnawati

Seit mehr als zwei Monaten versetzt ein Vulkan auf der indonesischen Touristeninsel Bali mit seinem Rumoren die Menschen in Schrecken. Die jüngste Serie von Eruptionen schürt die Ungewissheit, wann ein großer Ausbruch kommen könnte.

Jakarta (dpa) - Der seit Wochen rumorende Vulkan Mount Agung auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali hat nach einer erneuten Eruption Asche regnen lassen. Die Rauchsäule stieg am Sonntag vier Kilometer in den Himmel, wie Behörden mitteilten.

Auf Fotos war zu sehen, wie Asche und Rauch den Einwohnern in umliegenden Dörfern zu schaffen machten. Die Alarmstufe für den Vulkan - in der Landessprache Gunung Agung - liege unverändert auf dem zweithöchsten Niveau, sagte Sutopo Nugroho von der nationalen Katastrophenschutzbehörde.

Das Vulkanologische Institut des Inselstaates gab am Sonntag für die Luftfahrt die höchste Alarmstufe "Rot" aus - gültig für unmittelbar von der Vulkanasche betroffene Gebiete. Einige Fluggesellschaften strichen bereits nach einer ersten Eruption am Samstag Flüge, vor allem nach Australien. Denn Vulkanasche kann unter anderem die Triebwerke der Flugzeuge beschädigen. Die britische "Daily Mail" berichtete in ihrer Online-Ausgabe von Tausenden gestrandeten Passagieren, die auf dem Flughafen übernachtet hätten.

Die Aschewolke zog am Sonntag weiter nach Südosten in Richtung der ebenfalls zu Indonesien gehörenden Insel Lombok. Dort schlossen die Behörden den Flughafen, nachdem Ascheregen in der Stadt Mataram niedergegangen war. Der internationale Flughafen Ngurah Rai in der Inselhauptstadt Denpasar blieb für Starts und Landungen nach Behördenangaben weiter geöffnet.

Mittlerweile sei auch Magma - geschmolzener Felsen - an der Oberfläche des Vulkans entdeckt worden, zitierte der britische Sender BBC Behördenvertreter und Vulkanologen. Seit Samstagabend habe sich die Art der Eruption verändert und bringe nun mehr Magma hervor, twitterte Sutopo. In Gebieten, in denen Ascheregen niedergehen könnte, verteilten die Behörden laut BBC Atemmasken.

Mitte September hatten alle Anzeichen auf einen unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des rund 3000 Meter hohen Vulkan hingedeutet, daraufhin riefen die Behörden am 22. September die höchste Warnstufe aus. Über 130.000 Menschen flohen damals aus ihren Dörfern im näheren Umkreis des Vulkans und suchten Unterschlupf in Notunterkünften. Doch die Aktivität des Mount Agung ließ anschließend nach, Ende Oktober hoben die Behörden die höchste Alarmstufe wieder auf. Fast 25.000 Menschen halten sich aber derzeit noch in Notunterkünften auf.

Mount Agung war zuletzt in den Jahren 1963 und 1964 ausgebrochen, etwa 1200 Menschen kamen damals ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare