Unklar woher die Opfer stammen

Flüchtlingstransporter überschlägt sich an der Ägäisküste - 15 Tote, darunter mehrere Kinder

Auf dem Weg in die Türkei ist ein Transporter mit Flüchtlingen verunglückt. Das Fahrzeug kam von der Straße ab und überschlug sich. 15 Menschen starben.

Bei einem schweren Unfall mit einem Flüchtlingstransporter in der Türkei sind am Sonntag 15 Menschen getötet worden, darunter auch mehrere Kinder. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu kam das Fahrzeug auf dem Weg von Aydin nach Izmir an der Ägäisküste plötzlich von der Straße ab, überschlug sich und stürzte in einen mehrere Meter tiefer gelegenen Fluss.

Von dem Fahrzeug, vermutlich einem Lastwagen, blieben Fernsehbildern zufolge nur noch ausgebrannte Wrackteile übrig. Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz.

Unklar war zunächst, woher genau die Opfer stammten. Die Türkei ist eines der Haupttransitländer für Migranten aus Krisenländern im Nahen Osten, Asien und Afrika, die auf dem Weg über Griechenland nach Europa kommen wollen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare