Flinte auf Rücksitz: Jäger erschießt sich selbst

Steimbke - Ein erfahrener Jäger aus Niedersachsen hat sich aus Versehen selbst erschossen. Er hatte das Gewehr auf dem Rücksitz seines Autos transportiert, als das Unglück passierte.

 “Als der 74-Jährige aus Steimbke nach der Rückkehr von der Jagd sein Gewehr vom Rücksitz seines Autos nehmen wollte, lösten sich zwei Schüsse“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag und bestätigte Medienberichte.

Ein Notarzt stellte wenig später nur noch den Tod des Jägers fest. Die Polizei glaubt, dass der 74-Jährige sein Jagdgewehr geladen und ungesichert auf den Rücksitz seines Autos gelegt hatte.

Es gebe keinen Hinweis auf ein Verschulden Dritter oder eine Suizidabsicht das Jägers, sagte die Sprecherin. Es handele sich eindeutig um einen Unglücksfall. Dies habe auch die Obduktion nach dem Unglück am vergangenen Mittwoch ergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare