Hauptbahnhof gesperrt

Kurz vor Royal-Besuch: Fliegerbombe in Heidelberg gefunden

+
Der Fundort der Fliegerbombe in Heidelberg

Ausgerechnet am Tag vor dem Besuch von Prinz William (35) und Herzogin Kate (35) versetzt der Fund einer Fliegerbombe die Neckarstadt Heidelberg in Aufruhr. 

Heidelberg - Eine Fliegerbombe sorgt in Heidelberg aktuell für Aufregung. Das 250 Kilogramm schwere Kriegsrelikt sei am Mittwochvormittag auf einer Baustelle in der Nähe des Hauptbahnhofes gefunden worden, teilte die Stadtverwaltung mit, wie Heidelberg24.de berichtet*. Deshalb hätten etwa 2000 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen. 

Brisant ist der Fund nicht zuletzt, weil just am morgigen Donnerstag die britischen Royals Prinz William und Herzogin Kate zu einem Besuch in Heidelberg erwartet werden. Alle Infos zu dem königlichen Visite in Deutschland erhalten Sie in unserem Live-Ticker.

Die betroffene Bahnstrecke ist ab 17.30 Uhr gesperrt

Die Entschärfung der Fliegerwar noch für Mittwochabend geplant. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst begannen um 14.00 Uhr mit der Evakuierung im Umkreis von 300 Metern. Betroffen war auch der Bahnverkehr. Mit Beginn der Entschärfung werden keine Züge mehr den Hauptbahnhof aus westlicher Richtung anfahren oder dorthin verlassen, sagte ein Sprecher der Stadt. 

Bei der betroffenen Strecke handelt es sich um den Wegabschnitt zwischen Wieblingen und Heidelberg-Hauptbahnhof. Dieser soll am Nachmittag von 17.30 Uhr bis voraussichtlich 18.30 Uhr komplett unterbrochen werden. Auch der Busverkehr soll ab diesem Zeitpunkt eingestellt werden.

heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

dpa/sl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare