Entschärfungsaktion

Fliegerbombe in Hamburg-Wilhelmsburg entschärft

+
Ein Helfer bringt am 25.11.2015 in Hamburg-Wilhelmsburg nach dem Fund von einem Bombenblindgänger eine ältere Frau in eine Notunterkunft.

Hamburg - Der Kampfmittelräumdienst der Hamburger Feuerwehr hat eine Fliegerbombe mitten in einem Wohngebiet im Stadtteil Wilhelmsburg entschärft.

Rund 4000 Anwohner mussten während der Entschärfung am Mittwoch ihre Wohnungen verlassen. Auch Bewohner eines Pflegeheims mussten in Sicherheit gebracht werden.

Der Sprengmeister habe zunächst den Detonator aus dem 500-Kilo-Blindgänger entfernt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Dies habe sich jedoch verzögert, weil immer wieder Personen in das abgesperrte Gebiet gekommen seien. Die Entschärfungsaktion musste dreimal unterbrochen werden.

Die englische Fliegerbombe war am Dienstag bei Sondierungsarbeiten in drei Meter Tiefe entdeckt worden. Im Zweiten Weltkrieg fielen nach Schätzung des Kampfmittelräumdienstes 107 000 Tonnen Bomben auf Hamburg. 12 bis 13 Prozent davon sollen nicht explodiert sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare