War der Druck zu hoch?

Tragischer Vorfall in Finnland: Deutscher Pilot von Flugzeugtür erschlagen

Ein deutscher Pilot ist in Kittilä im finnischen Lappland von einer Flugzeugtür erschlagen worden.

Kittilä - Der 50-Jährige habe die Tür des Privatjets öffnen wollen, als sie ihm mit großer Wucht entgegengekommen sei, sagte ein Sprecher der Sicherheitsbehörde Otkes am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Der Mann war sofort tot. Teile der Tür flogen bis zu zehn Meter weit. Passagiere waren zu dem Zeitpunkt nicht in der Nähe des Flugzeugs.

Möglicherweise war der Druck zu hoch

„Das war ein tragischer Unfall“, sagte der Sprecher. Nun werde das System untersucht, das den Kabinendruck regelt. Möglicherweise sei der Druck im Flugzeug so hoch gewesen, dass die Tür beim Öffnen regelrecht nach außen explodiert sei. Über das Unglück, das sich bereits am Donnerstag ereignete, berichtete am Montag auch „bild.de“.

Zur Untersuchung zieht die Behörde Spezialisten aus den USA heran, wo die Maschine vom Typ Golfstream G 150 gebaut wurde. „Wir müssen herausfinden, ob es ein Risiko gibt, dass so etwas wieder passiert“, sagte der Sprecher. Das Flugzeug war in Österreich registriert, wurde laut Otkes aber von einer deutschen Firma betrieben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.