Umfrage zu Silvester 

Mehrheit der Deutschen für Feuerwerksverbot in Innenstädten

Eine Umfrage hat ergeben, dass die Mehrheit der Deutschen für eine Feuerwerksverbot in den Innenstädten ist.

München - Eine Mehrheit der Deutschen hat sich in einer Umfrage für ein Verbot von Feuerwerk in Innenstädten ausgesprochen. Knapp 60 Prozent sind für ein generelles Böllerverbot in dicht besiedelten Umgebungen, wie die am Mittwoch veröffentlichte Onlineerhebung des Instituts Civey für die Funke-Mediengruppe ergab. 

Lesen Sie auch: Phänomen bringt für Deutschland extreme Kälte-Gefahr: Droht uns ein Jahrhundert-Winter?

41 Prozent halten dies sogar "auf jeden Fall" für angebracht. Während knapp 64 Prozent der Frauen der Meinung sind, dass in Innenstädten kein Feuerwerk gezündet werden sollte, sehen dies 55 Prozent der Männer so. Zudem nimmt die Ablehnung von Feuerwerk in Innenstädten mit steigendem Alter zu. An der Umfrage nahmen vom 17. bis zum 24. Dezember mehr als zehntausend Menschen teil. Der statistische Fehler wurde mit zweieinhalb Prozent angegeben.

Feinstaubbelastung: Deutsche Umwelthilfe fordert Verbot

Um Feuerwerksverbote in Innenstädten gibt es immer wieder Debatten. Zuletzt forderte die Deutsche Umwelthilfe ein solches Verbot und verwies dabei auch auf die hohe Feinstaubbelastung. In einigen Städten wie Dortmund, Hannover und Braunschweig ist das Abbrennen von Feuerwerk in bestimmten Bereichen bereits untersagt.

Auch interessant: Mafia-Affäre: Mann stirbt trotz Polizeischutz - Kritik am Innenminister nach Nutella-Foto

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Lino Mirgeler (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare