Nur noch 28 Grad Körpertemperatur

Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein

+
Viele Menschen ignorieren Warnungen am Uferrand und bringen sich damit in Lebensgefahr

Damme - Immer wieder brechen Personen ein, die sich auf zu gefrorenes Gewässer wagen, weil die Eisschicht zu dünn ist. Dies wurde einem 51-Jährigen nun fast zum Verhängnis.

Nach Stunden im eiskalten Wasser und mit einer Körpertemperatur von nur noch 28 Grad ist ein Schlittschuhläufer aus einem See gerettet worden. Der 51-jährige Mann wurde am Sonntag in eine Klinik gebracht, für ihn bestand Lebensgefahr, wie die Polizei im niedersächsischen Cloppenburg am Montag mitteilte. Zuvor war der Mann zusammen mit einem 46-Jährigen auf dem Dümmer See in Damme beim Schlittschuhlaufen durch die Eisdecke gebrochen. Der 46-Jährige konnte jedoch von Passanten gerettet werden; Lebensgefahr bestand bei ihm nicht. Zur Rettung des älteren Mannes musste die Feuerwehr anrücken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.