Wie kam es zu den Schüssen?

Familiendrama: Auch Freundin des Täters tot

+
Polizei steht vor dem Haus, in dem sich das Drama abspielte.

Ingelbach/Koblenz - Nach den tödlichen Schüssen während eines Familienstreits in Ingelbach im Westerwald ist am Abend auch die Freundin des Täters an ihren Verletzungen gestorben.

Nach dem Familiendrama im Westerwald ist auch die Freundin des Täters an ihren Verletzungen gestorben. Ihr Lebensgefährte hatte der 40-Jährigen in den Kopf geschossen. Sie starb nach Angaben der Polizei Koblenz am Samstagabend. Die Fahnder suchen weiter nach dem Motiv für die Tat mit nun drei Toten. „Die Ermittlungen laufen ständig weiter“, sagte ein Polizeisprecher am Abend.

Bei dem Drama in Ingelbach (Kreis Altenkirchen) hatte der 45 Jahre alte Mann auch die Großmutter seiner Freundin und sich selbst erschossen. Nach Einschätzung der Beamten waren die Schüsse nach einem familieninternen Streit gefallen. Um was es dabei genau ging, war zunächst aber unklar.

Die tödlichen Schüsse fielen nach ersten Ermittlungen während eines Notrufs. Die Lebensgefährtin des Mannes hatte am Samstagvormittag die Polizei alarmiert, ihr Freund habe sie geschlagen. „Noch während des Gesprächs hörte der entgegennehmende Beamte mehrere Schüsse“, berichtete die Koblenzer Polizei am Sonntag.

Der 17 Jahre alte Sohn der verstorbenen Lebensgefährtin blieb unverletzt. Er konnte ins Freie flüchten und in einem Nachbarhaus Schutz suchen. Er erlitt aber einen schweren Schock und konnte daher zunächst keine Angaben zur Bluttat machen. „Ich denke, wenn der Sohn ansprechbar ist, wird man etwas über die Hintergründe erfahren“, sagte der Polizeisprecher.

Nach ersten Informationen der Polizei hatte der Mann eine Waffenbesitzkarte. Ob diese auf die Tatwaffe ausgestellt war, konnten die Ermittler zunächst ebenfalls nicht sagen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion