Tochter kann fliehen

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon

Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem tödlichen Familiendrama gekommen.

Bellona - Nachdem er seine Frau umgebracht habe, habe sich der 48-Jährige in der Wohnung in Bellona nördlich von Neapel verbarrikadiert und mit einem Gewehr unter anderem Schüsse vom Balkon abgegeben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Fünf Menschen seien leicht verletzt worden.

Der 14-jährigen Tochter gelang es den Berichten zufolge, rechtzeitig aus der Wohnung zu flüchten. Sie habe Passanten auf der Straße zugerufen, dass ihre Mutter am Boden liege. Bis in die Abendstunden versuchten die Einsatzkräfte, den Mann zu überzeugen, sich zu ergeben. Schließlich habe er auf sich selbst geschossen und dies nicht überlebt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.