Familiendrama in Baden-Württemberg

Vater tötet Ehefrau und Sohn - zweiter Junge (11) liegt lebensgefährlich verletzt auf der Straße

+
Familiendrama in Baden-Württemberg (Symbolbild)

In einem Wohnhaus in Tiefenbronn scheint es zu dramatischen Szenen gekommen sein. Die Polizei fand dort die Leichen einer Frau und eines Kindes. Nun steht der Vater unter Tatverdacht. 

Tiefenbronn - Ein entsetzliches Verbrechen: Ein Familienvater aus dem baden-württembergischen Tiefenbronn soll versucht haben, seine gesamte vierköpfige Familie auszulöschen. Das meldete die Polizei am Samstag. 

Zunächst soll ein Passant einen elfjährigen Jungen mit lebensgefährlichen Verletzungen auf einer Straße aufgefunden und daraufhin die Polizei alarmiert haben. Diese hat das Kind vernommen und anschließend das Wohnhaus der Familie durchsucht. 

Dort stießen die Beamten dann auf die Leichen der 38-jährigen Mutter und des acht Jahre alten Bruders. Der 60-jährige Familienvater wurde, genauso wie der Junge, in ein Krankenhaus gebracht und soll am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Auch in Dresden ist es vor Kurzem zu einem ähnlichen Familiendrama gekommen. Und im bayerischen Reischach ist ein 26-Jähriger dringen tatverdächtig, seinen Vater getötet zu haben, wie merkur.de* berichtet.

Bei einem anderen dramatischen Familien-Drama in Hamburg fiel ein fünfjähriges Kind ins Wasser und der Vater erlitt einen Herzinfarkt, wie nordbuzz.de* berichtet.

*nordbuzz.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare