Prozess

Fall Höxter: Angeklagte spricht über zweites Todesopfer

+
Der Mordprozess von Höxter wird fortgesetzt: Die Angeklagte wird mit ihren Polizeiaussagen konfrontiert.

Paderborn - Der Prozess um das „Horror-Haus“ von Höxter geht weiter: Ungerührt spricht die Angeklagte Angelika W. über brutale Details aus dem „Horror-Haus“ von Höxter. Es geht um Qualen, Unterwerfung und ein Strafsystem.

Am fünften Tag im Mordprozess um die Misshandlungen im „Horror-Haus“ von Höxter hat die Angeklagte Angelika W. das wochenlange Martyrium des zweiten Todesopfers geschildert. Susanne F. aus dem niedersächsischen Bad Gandersheim war im Frühjahr 2016 auf den kleinen Hof nach Ostwestfalen gekommen. Wie Angelika W. am Dienstag vor dem Landgericht Paderborn erneut ohne ersichtliche Emotionen schilderte, ist die Frau in dem Wissen eingezogen, dass sie dem mitangeklagten Wilfried W. gehorchen musste.

Sie selbst habe Susanne F. auf deren Rolle als Leibeigene eingeschworen: Sie habe ihr wieder und wieder den strengen Regelkatalog im Hause W. erklärt: Unter anderem habe Wilfried W. verlangt, dass die Frauen ihn im Gespräch anschauen mussten, sie sollten beim Essen nicht kleckern und nicht widersprechen. Da Susanne F. den Mann immer mit Fehlverhalten provoziert habe, habe sie sie schließlich bestraft, sagte die Angeklagte. Sie habe damit selbst seinen Erwartungen entsprechen und endlich Ruhe haben wollen.

Wilfried W. schweigt weiter

Nach eigener Aussage schubste sie die Frau, versengte deren Haare oder zwang sie, schwere Säcke sinnlos die Treppe hoch zu schleppen. Als erster sei jedoch ihr Ex-Mann Wilfried handgreiflich geworden. Sie habe beobachtet, wie er die Frau mit beiden Händen gewürgt habe.

Der Richter verlas von Susanne F. unterzeichnete Schriftstücke, in denen sie versichert, sich freiwillig dem Willen von „ihrem süßen Schatz Wilfried“ unterworfen zu haben.

Susanne F. war im April im Krankenhaus gestorben. Die Angeklagten hatten sie schwer verletzt zurück nach Niedersachsen bringen wollen. Bei einer Autopanne entschieden sie, einen Rettungswagen zu rufen - die Polizei nahm die Ermittlungen auf und stieß auf die weiteren mutmaßlich gequälten Frauen.

Seit Oktober muss sich das Duo nun wegen zweifachen Mordes durch Unterlassen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem geschiedenen Paar vor, jahrelang mehrere Frauen nach Ostwestfalen gelockt und sie anschließend schwer misshandelt zu haben. Zwei Frauen überlebten das Martyrium nicht.

Wilfried W. schweigt bislang zu den Vorwürfen. Nach Angaben seines Anwalts sieht er in seiner Ex-Frau die treibende Kraft hinter den Misshandlungen. Es sind bislang noch Verhandlungstermine bis in den März angesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare