Blog-Betreiber droht Strafe

Fake-Meldung zur Terroranschlag: Staatsanwaltschaft beantragt Strafbefehl

+
Die Staasanwaltschaft beantragt einen Strafbefehl gegen einen Blog-Betreiber (Symbolfoto).

Sein Artikel sprach vom „größten Terroranschlag in Westeuropa“ – die Infos waren frei erfunden. Jetzt beantragt die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl gegen den Verantwortlichen Blog-Betreiber:

Mannheim - Am 25. März 2018 postet das Blog bei Facebook eine Meldung über einen Terroranschlag in Mannheim. Der Artikel schildert unter anderem, dass 136 Personen zu Tode gekommen, 237 Personen verletzt worden und 20 Angreifer noch im Stadtgebiet unterwegs seien. Weiter ist in dem Artikel von einer Nachrichtensperre der Polizei die Rede.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat beim Amtsgericht den Erlass eines Strafbefehls beantragt. Welche Strafe die Staatsanwaltschaft genau fordert und die Begründung dafür lesen Sie auf MANNHEIM24.de!

___________

MANNHEIM.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

pm/kab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare