Fahrer auf Autobahn von umherfliegenden Metallteil getötet

+
"Es gab null Chance, zu reagieren", so ein Polizeisprecher. Ein 21-jähriger Autofahrer wurde auf der A31 von einer umherfliegenden Stahlplatte getötet. Foto: Bludau

Ein 21 Jahre alter Autofahrer wird mitten auf der Autobahn von einer Stahlplatte getroffen und stirbt. Von welchem Fahrzeug das Geschoss stammt, ist noch unbekannt. Die Polizei hofft auf Zeugen.

Dorsten (dpa) - Bei einem Unfall auf der Autobahn im nördlichen Ruhrgebiet ist ein 21-jähriger Autofahrer von einer umherfliegenden Stahlplatte tödlich verletzt worden.

Die Metallscheibe sei vermutlich von der Ladefläche eines Fahrzeugs von der Gegenfahrbahn in die Windschutzscheibe des Wagens geschleudert worden, teilte die Polizei in Münster mit.

Der 21-jährige Fahrer starb noch am Unfallort auf der Autobahn 31 in Dorsten. Drei Mitfahrer in dem Kleinwagen wurden laut Polizei leicht verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfall ereignete sich auf dem Stadtgebiet von Dorsten an der Grenze zum benachbarten Schermbeck.

"Es gab null Chance, zu reagieren", sagte Klaus Laackman, Sprecher der Polizei in Münster. Der Kleinwagen, der in Richtung Oberhausen fuhr, durchbrach nach dem Aufprall der zwei bis drei Kilogramm schweren Scheibe die Mittelschutzplanke und blieb auf der Gegenfahrbahn der Autobahn stehen.

Der Unfallverursacher ist noch unbekannt. "Er ist weiter in Richtung Emden gefahren", sagte der Polizeisprecher. "Wir hoffen dringend auf Zeugen." Die A31 war zeitweise komplett gesperrt.

Polizei-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.