Situation angespannt

Extreme Lawinengefahr: Hotel in Südtirol soll evakuiert werden

In Südtirol ist die Lage in einem Gebiet äußerst angespannt. Nach einem Lawinenabgang am Montag sollte Hotelgäste jetzt mit dem Hubschrauber evakuiert werden.

Graun im Vinschgau - Nach dem Abgang einer Lawine in Südtirol werden zahlreiche Touristen aus einem Hotel Sicherheit gebracht. Am Dienstagvormittag sollten etwa 75 Touristen und einige Einwohner mit einem Hubschrauber aus dem Gefahrengebiet in Graun im Vinschgau geflogen werden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Auf Anfrage in dem betroffenen Hotel Langtauferer Hof im Ortsteil Melago hieß es: „Es ist alles okay, wir müssen die Linie nur für Notrufe frei halten.“ Dem Nachrichtenportal „stol.it“ zufolge liegt das Hotel in den Ausläufern des Lawinenkegels. Es gab keine Berichte über Verletzte oder Vermisste.

Ansa zufolge war die Lawine in der Nacht auf Dienstag abgegangen. Die Lage sei ruhig und die Touristen „gelassen“. Für den Nordwesten der Provinz war aufgrund der großen Schneemengen die höchste Lawinenwarnstufe 5 verhängt worden. „Es sind zahlreiche große Lawinen aus Windschattenhängen zu erwarten“, hieß es im Lawinenlagebericht. Im Laufe des Tages soll die „spontane Lawinenaktivität“ zurückgehen und damit auch die Lawinengefahr sinken.

Ein tragisches Lawinenunglück hat sich in Japan ereignet: Ein Vulkan hat Felsbrocken auf eine Seilbahngondel in Japan geworfen und eine todbringende Lawine ausgelöst. Ein Soldat kam ums Leben, zehn weitere Menschen wurden verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.